morgenritual nicht nur für morgenmuffel

Es gibt Menschen, die springen frisch und froh aus dem Bett, starten energiegeladen in den Tag.
Das kann ich von mir nicht behaupten. Ich gehöre mehr zu den Langsamstartern und brauche Zeit, richtig viel Zeit um warmzulaufen. Meine morgendlichen Rituale helfen mir, sanft in den Tag zu gleiten.

Seit über einem Jahr ist auch die tägliche Zeichnung Teil meiner Starthilfen.
Ich illustriere meinen Jetzt-Zustand, meine Gedanken, Gefühle, Aufgaben, Pläne……Ich zeichne was mich beschäftigt. Diese fünf – zehn oder fünfzehn Minuten sind wie eine Insel nur für mich, ein Rückzugsort, den ich stets gestärkt wieder verlasse.
Mir fehlt etwas, wenn es einmal hektisch ist und ich nicht zeichnen kann, es auf später verschieben muss.

Vielleicht möchtet ihr es auch versuchen?
Der Einwand, dass ihr angeblich nicht zeichnen könnt, gilt nicht. Ich bin keineswegs die große Zeichnerin, habe aber große Freude daran.
Außerdem ist es ein geniales Rezept für Morgenmuffel. Sobald ich ein Bild für meine schlechte Stimmung gefunden habe, kann ich auch schon wieder schmunzeln.
Das ist zu einfach? Probiert es aus!

6 Gedanken zu „morgenritual nicht nur für morgenmuffel

  1. Susanne Haun

    In Bezug auf deiner morgendlichen Zeichnung, sprichst mir aus der Seele, Theres!
    Seit 1999 zeichen ich täglich mindestens eine kleine Zeichnung :-).
    Jedoch bin ich ein Morgenmensch. Ich stehe um 6 Uhr auf und bin mit dem ersten Kaffee energiegeladen. Mittags ist der Akku schon alle und ich lege mich bestenfalls (wenn ich nicht unterwegs bin) ins Bett und halte Mittagsschlaf. 🙂 Wichtig ist es für mich dabei, dass ich mir einen Wecker stelle, damit ich spätestens nach 2 Stunden wieder aufstehe. Das fühlt sich dann an wie morgens 🙂
    Danke für das Teilen deines Rituals mit uns,
    liebe Grüße von Susanne

    Antworten
    1. theres13ia Beitragsautor

      Vielen Dank für deine Offenheit, liebe Susanne! Ich hab mich sehr über deinen Kommentar gefreut😊 Das ist ja interessant mit deinem Mittagsschlaf und der morgendlichen Frische danach. Ein Schläfchen zwischendurch hab ich auch schon versucht, leider mit einem anderen Ergebnis als bei dir😉
      Seit 1999 zeichnest du jeden Tag! Ich bewundere ohnehin dein Dranbleiben, auch mit dem Schreiben und deine Strukturiertheit.
      Viele liebe Grüße nach Berlin, Theres

      Antworten
  2. mano

    wunderbar, es so zu tun! ich habe lange zeit jeden morgen als ritual geschrieben und manchmal auch ein paar kleine zeichnungen dazu gemacht. das hat mir damals gut getan. heute setze ich mich oft als erstes an den pc – eigentlich nicht so gut. aber ich bin schon länger am überlegen, wie ich das analoge dem digitalen wieder vorziehen kann. zeichnen ist nicht so meins, aber vielleicht collagieren oder wieder schreiben. ich werde sehen, wie sich mein jahr so entwickelt!!
    liebe grüße
    mano

    Antworten
    1. theres13ia Beitragsautor

      Schreiben ist auch schön, liebe Mano. Du findest sicherlich das für dich stimmige Morgenritual, vielleicht ist es jetzt einfach mal die Zeit am Computer. Bin gespannt wo du landest. Viele liebe Grüße, Theres

      Antworten
  3. Rosie

    Ich liebe es, morgens möglichst früh aufzustehen.
    Wenn die ersten Vögel singen, die Sonne aufgeht, die Luft frisch und kühl ist und die Welt erwacht.
    Ich liebe diese stille Zeit, in der alles, so scheint es, langsamer und stiller vor sich geht. Dann kann ich viel besser meinen Gedanken folgen, meine Ideen präzisieren, in Ruhe meinen Tag planen und tief durchatmen.
    Wunderbar…

    Antworten
    1. theres13ia Beitragsautor

      Liebe Rosie, das hast du wunderschön beschrieben und mir die frühen Morgenstunden so richtig schmackhaft gemacht. Wie schön, dass du diese Zeit so genießen kannst. Vielleicht hilft dieses Bild ja auch bei Morgenmuffelei😉 Ich danke dir dafür! Viele liebe Grüße, Theres

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.