Schlagwort-Archive: kunstprojekte

das eigenleben der ideen

Serie Selbstgespräche ©Theresia Heimbach


Manchmal holpert, hakt und stockt ES –
will nicht wie ich es will –
mir wünschen würde –
wie ich es mir so schön ausgedacht hatte –
in meinen Träumen……meiner imaginären Welt.

Ideen können zickig sein – sich weigern – kratzen, beißen – sich sträuben gegen die Erde, in die ich sie pflanzen möchte, mit der Platzwahl sind sie auch nicht einverstanden, sogar an der Nahrung mosern sie herum.
So freudig unser erstes Zusammentreffen war, umso zäher gestaltet sich die Arbeit im Team.
Sie machen mir klar, dass DAS HIER nicht mit dem „Kopf durch die Wand“ möglich ist.

Viele Ideen sind bei mir schon vorbeigekommen – manche haben Gestalt angenommen andere sind weitergezogen.

Heute hängen sie in der Luft – rumoren in meinen Gedanken – schläfrig strecken sie ihre Bäuche der Frühlingssonne entgegen – schlummern in begonnenen Projekten.

Und ich – darf mich wieder einmal in GEDULD üben.

mein sicherer Hafen Skizzenbuch
hier schlummern auch einige Ideen

selbstgespräche

Die bunte Gesellschaft hat Zuwachs bekommen und hält mich auf Trab.
Eine turbulente Gemeinschaft fügt sich zusammen – das braucht Zeit.

Es tauchen Erinnerungen an die Handpuppen meiner Kindheit auf und die Stunden, in denen ich sie für mich zum Leben erweckte. Die Figuren befanden sich in einem Schrank des alten Schulhauses, den ich zur Kulisse und Bühne verwandeln konnte. Irgendwann hatten sich Motten an den Kleidern vergnügt. Vor den Löchern gruselte es mir, ich wusste ja nicht, ob in den Köpfen nicht doch noch kleine Tierchen hausten. Mutig arrangierte ich mich mit den geheimnisvollen Lebewesen.

Viele Nachmittage verbrachte ich damit, Geschichten zu spielen, Dialoge zu entwickeln, experimentierte dabei mit meiner Stimme – vor einem imaginären Publikum. 

Worin liegt der Unterschied zwischen den Rollenspielen unserer Kindheit und den Selbstgesprächen der Erwachsenen? 

Wenn Ihr jetzt denkt, wieso Selbstgespräche??? Ich möchte Euch ja nicht zu nahe treten – wir alle tun es – bewusst oder unbewusst. Da sind die Strengen, die Rebellischen, die Zarten, Herzlichen, die Schimpfenden, Melancholischen und Großzügigen, die Besserwisser, die Zweifler, die Humorvollen…………manchmal ein einziges Kasperltheater. Alle dürfen mitspielen, auch der Miesmacher und das Stinkerchen.

sprudelnde ideen

 

 

Bei der Umsetzung meiner sprudelnden Ideen kommt mir die praktische Realität immer wieder in die Quere. Die größte Hürde ist leider meine begrenzte Geduld. Am liebsten würde ich alles gleichzeitig machen, so ganz in meiner Farben-Fantasie-Papier-Tier-Leinwandwelt abtauchen.
In den Nächten wandern meine Gedanken irgendwo zwischen den Papieren herum, finden neue Ideen und Wege……wie so manches handwerkliche Problem zu lösen ist.
Ganz versunken in meinen Experimenten vergesse ich nicht nur die Zeit…….bis Bibi mir hartnäckig ihren Ball zuspielt und mir die Füße abschleckt.
Das sind die Phasen mit den viel zu kurzen Tagen und dem wachsenden Durcheinander – in mir und rundherum.

Hier ein kleiner Einblick in meine Experimente.
Ich habe mich in Eco-Printing versucht. Diese Technik kommt meiner Liebe zur  Natur entgegen.  Die Papiere werde ich für Collagen und kleine Buchprojekte verwenden.

Für meine Druckversuche in meinen Lieblingsfarben verwendete ich eine selbst hergestellte Platte aus Agar Agar.

Dazwischen war ich an der Leinwand.

Mein kleines Buchprojekt, ein Leporello.

Euch allen ein schönes Wochenende und sprudelnde Ideen!

kleine welt von A-Z

Welt von A-Z @Theresia Heimbach

Der Abschied von einem Zahn ist
ein Abschied
nicht nur von einem Zahn.

In meinem Skizzenbuch wollte ich meinem treuen Gefährten im Ruhestand ein Denkmal setzen. Immerhin verbinden uns viele Jahre guter Zusammenarbeit.
Ja, ich spreche noch immer von meinem Zahn.

Auf der Suche nach Collage-Material wühlte ich in meinen Schatzkisten und stolperte über die Uraltausgabe der „Welt von A-Z“. Dieses Buch habe ich vor langer Zeit in meinem Elternhaus gefunden. Es ist eine Ausgabe von 1952.
In diesem Lexikon gab es eine Zettelwirtschaft……….alte Entschuldigungen, ein Bestellzettel für Schulmilch, Notizen zum Unterrichtsthema Papier, eine Strafaufgabe mit dem Satz „Ich soll nicht so vergesslich sein“. Wie könnte ich auch……

Das Öffnen der kleinen Welt von A-Z ist wie eine Zeitreise in die Vergangenheit – in die Atmosphäre des Schulhauses, das auch mein Elternhaus war, eine Reise in die 50er und 60er Jahre.

Die Fragmente der kleinen Strafarbeit haben mich an meine unvollendeten Collagen erinnert, ein Versuch der Auseinandersetzung. Sie liegen schon seit Jahren in der Schublade.

work in progress

work in progress
©Theresia Heimbach

Meine 3challenge ist abgeschlossen und ich bin sehr froh um dieses kleine Experiment.
Die tägliche Praxis hat meine kreative Blockade aufgeweicht. Der Trick dabei war die kurze Zeitspanne.
Besonders ans Herz gewachsen ist mir die Zeicheneinheit am Morgen. Das Farbenreich ist mir vertraut, doch als Zeichnerin habe ich mich bisher nicht gesehen. Diese Ausdrucksform ist mit zu vielen schmerzhaften Erlebnissen verknüpft. Mein innerer Kritiker ist besonders skeptisch wenn ich den Zeichenstift in die Hand nehme.
Nun lag ja bei dieser Challenge der Fokus auf Achtsamkeit, wahrnehmen mit allen Sinnen. Ihr kennt das sicherlich von Kindern, die sich staunend und interessiert in den Anblick einer Schnecke, Blume, Wurm…… vertiefen können – die Zeit steht dabei still. In meinen Kinderkursen habe ich versucht an diese Fähigkeit der intensiven Wahrnehmung wieder anzuknüpfen. Für uns Erwachsene ist das schon schwieriger – innehalten und wahrnehmen, gegenwärtig sein.

Ein wunderbares Mittel um in diesen Zustand zu gelangen ist das Zeichnen in Verbindung mit Achtsamkeit. Die Absicht ist eine völlig andere als beim – ich nenne es jetzt „schulischen Zeichnen“. Wir lernen das Sehen, eine Verbindung aufzubauen zwischen uns und unserer Umgebung, der Landschaft, dem Gegenstand……..und es ist völlig unwichtig ob wir den Baum, das Tier, die Blume realitätsgetreu abbilden. Wir können ohne auf den Zeichenuntergrund zu sehen zeichnen, mit der linken oder rechten Hand, einfach nur Spuren ziehen……… Der Prozess ist entscheidend. Vielleicht wollt Ihr es auch versuchen, ich kann Euch nur ermutigen.
Mein morgendliches Ritual hat mich in einen zeitlosen Raum katapultiert. Die Freude daran ist intensiv.
Und der innere Kritiker? Er darf dabei sein.

#tag19

#tag15

Heute war kein guter Tag………und dann hatte ich doch tatsächlich auf meine kleine Übung zur Mittagszeit vergessen. Natürlich habe ich sie nachgeholt, allerdings nicht störungsfrei. Diese beiden Damen haben sich ins Bild gedrängt!

#day15 ©Theresia Heimbach

vier tage

Einen wunderschönen Wochenbeginn!

#tag8

#day8 ©Theresia Heimbach

#tag6 und #tag7

#day6 ©Theresia Heimbach

#day7 ©Theresia Heimbach

Die größte Herausforderung während meiner 3Challenge liegt nun vor mir…….die kleine Zeichensequenz in den Morgenstunden. In dieser Zeitspanne muss ich langsam warmlaufen, man könnte mich nicht als Morgenmensch bezeichnen. Ich bin gespannt!