Archiv für den Monat: August 2013

inspiration buchladen

BuchladenPlymouth

Die Welt der Bücher ist für mich auch eine Bilderwelt.

Im Zusammenhang mit meinen Papiergeschichten habe ich in einem anderen Beitrag erwähnt, dass ich den Geruch und das Gefühl von Papier in meiner Hand nicht missen möchte. Heute spinne ich den Faden weiter. Ich liebe Bücher und es fällt mir sehr schwer, einen Buchladen auf meinem Weg links liegen zu lassen. Früher habe ich sogar von einer eigenen Bibliothek geträumt, habe mich inmitten hoher Bücherwände gesehen. Mehrere Ortswechsel forderten ihren Tribut und so musste ich mich – nicht nur – von Büchern trennen.

Buchläden sind für mich Quellen der Inspiration. Das Tempo wird hier langsamer und meine Neugierde steigert sich beim Anblick der prall gefüllten Bücherregale. Die Freude über die unterschiedlich gestalteten Buchcovers und der Geruch von Papier sind für mich Vorgeschmack auf all die Geschichten, die darauf warten von mir entdeckt zu werden.
Ich erinnere mich an die kleine Wanderbibliothek im alten Schulhaus meiner Kindheit. Damals war ich sozusagen Herrin dieser beiden Bücherschränke, die regelmäßig neu gefüllt wurden. Meine Aufgabe war es, die Bücher zu verleihen.
Das Lesen und Eintauchen in Geschichten eröffnet mir neue Räume. Wie beim Betrachten eines Bildes formen sich Stimmungen in mir. Sätze werden zu Bildern…..

Mein Atelier ist beliebter Treffpunkt all dieser Erzählungen. Ausgelassen und übermütig wälzen sie sich dort in Farbe und hinterlassen ihre Spuren auf meiner Leinwand.

besuch in meinem atelier

Atelierbesuch1

In meinem Atelieralltag gibt es Raum und Zeit für Gäste. Ich möchte Euch diese Momente nicht vorenthalten und hier Menschen vorstellen, die zu mir gefunden haben.

Vor ein paar Tagen habe ich sehr lieben Atelierbesuch bekommen. Eine meiner Papiergeschichten hatte ihn sehnsüchtig erwartet. Bei meiner Ausstellung in der Galerie Ruzicka verliebte sich Karin Preissner in eine grüne Geschichte. Letzten Freitag war es soweit, die 68 durfte in ihr neues Zuhause. Es war einer dieser schönen aber auch sehr heißen Sommertage, an denen mein Atelier einer kühlen Oase gleicht. Das Schnuppern meiner Atelierluft hat bei Karin einige Ideen geweckt und letztendlich ist ein „Floh“ in meinem Ohr gelandet. Wir haben Pläne geschmiedet. Mehr kann ich Euch noch nicht verraten, vielleicht jedoch ein bisschen neugierig machen auf mein Offenes Atelier im November.
Meine Geschichte hat sich mit Karin auf die Reise begeben, gemeinsam mit zwei Klammern, einem Stück Draht und verschiedenen Nägeln. Innerhalb eines Tages hat die grüne Papiergeschichte einen Freund gefunden. Zum Glück habe ich die Länge des Drahtes großzügig bemessen, denn schon nach einem weiteren Tag tummelt sich an diesem zarten Seil eine illustre Gesellschaft. Was für eine Freude! Ich bin froh, dass „mein grünes Baby“ so herzlich aufgenommen wurde und noch dazu die Kreativität von Karin beflügelt. Da schlägt auch mein Pädagogenherz höher.
Bei dieser Gelegenheit wird mir wieder bewusst, wie sehr es mich freut, wenn ich mit meiner Arbeit Kreativität und Fantasie wecken kann. Das erfordert natürlich im Gegenüber Neugierde, Offenheit und die Bereitschaft ungewohnte Wege zu gehen. Hier wird auch der kommunikative Aspekt sichtbar, ein fruchtbares Austauschen. Bei Karin ist der Funke übergesprungen, sie hat sich begeistern lassen……Soweit man es auf den Fotos erkennen kann, erzählen die Bildergeschichten auch von ihrer Leidenschaft dem Tango.

Karin Preissner lebt in Amberg und Freising, sie ist Chemikerin und Geschäftsführerin des Technologie-Campus Amberg-Weiden – und leidenschaftliche Tangotänzerin.

 

ein lieblings-sommerplatz

Sommerplätzchen1
Hoffentlich genießt Ihr auch die schönen Sommertage…….

 

Ich zeige Euch einen meiner Lieblingsplätze. Vor meinem Zirkuswagen ist eine kleine Terrasse, hier kann ich „meine Seele baumeln lassen“. Es ist ein ganz besonderer Ort für mich. Wie Ihr seht, bin ich nicht allein.