Archiv für den Monat: Oktober 2013

bildergeschichten

Hier seht Ihr die Schöpferinnen und Schöpfer kreativer Bildergeschichten. Wir hatten alle viel Freude an diesem Ferienkurs. Da ich mich in meiner Planung etwas mit der Zeit verkalkuliert hatte, mussten wir uns heute noch einmal treffen. Das war für die Kinder und mich kein Problem.
Blätter aus alten Schulbüchern, misslungene Fotoabzüge, Plakate, Transparent-, Zeitungs- und Geschenkpapier sind spannende Malgründe. Anfangs braucht es eine kleine Überwindung, um auf dem Foto oder den Schulbuchseiten zu malen. Immerhin ist das nicht „normal“…… Doch was ist in der Malwerkstatt schon „normal“, da stellen wir alles auf den Kopf und sehen die Welt einmal andersrum.
Liebe Eltern, bringt Eure Bücher und Fotos in Sicherheit! Die wilden Malwerkstattkünstlerinnen und – künstler sind unterwegs.

 

tango und kunst – november in meinem atelier

OffenesAtelierBlogHeute kann ich das Geheimnis lüften, das ich mit Karin während ihres Besuches in meinem Atelier ausgeheckt habe. Sie hatte mir sozusagen einen Floh ins Ohr gesetzt. Die leidenschaftliche Tangotänzerin prüfte meinen Atelierboden umgehend auf Tanzbodentauglichkeit. Karin war begeistert und ich bin immer offen für neue Experimente.
Im Rahmen meiner Ateliertage findet am Samstag ab 20.00 eine Milonga statt. Tangotänzerinnen und Tänzer werden mein Atelier verzaubern und mit meinen Bildern verschmelzen. DJ ist Heini-Elina Soutamo-Kohlrausch. Sie tanzt bereits seit 1997 Tango und hat 1999 begonnen zu unterrichten, zunächst in Finnland und seit 2008 in Freising. Heini ist seit sechs Jahren auch Tango-DJ und legt überwiegend klassische Tangomusik auf.
Ihr Tangounterricht für Anfänger bis Fortgeschrittene findet im Tanzsportzentrum Freising statt.
Für mich ist der Tango ein neues und fremdes Land. Ich bin schon sehr neugierig.
Aus Platzgründen bitten wir für die Milonga um Reservierung: contact@theresiaheimbach.de oder 01704229926
Am 16. und 17. November ist mein Atelier in Hartshausen 8, 85406 Zolling jeweils von 14.00 – 19.00 für Euch geöffnet.
Ihr seid herzlichst eingeladen!!!

 

 

 

ein neues projekt und neue termine

Wolle6

Von meiner Bücherleidenschaft habe ich Euch bereits erzählt. Nun gestehe ich, dass ich auch Wolle nicht einfach links liegen lassen kann. Bei meinen Besuchen in Wien zieht es mich regelmäßig in ein kleines Wollgeschäft. Auf wenigen Quadratmetern stapeln sich dort unglaublich viele Kartons mit Wolle. Inmitten dieses kreativen Chaos, dieser Fülle von Farben und Materialien, fühle ich mich sehr wohl.
Verhängnisvoll ist, dass das eine oder andere Wollknäuel unbedingt zu mir will und ich nicht widerstehen kann. Nun warten meine kleinen Schätze in ihren Schubladen schon ungeduldig auf Beachtung und wollen Teil eines Projektes sein.
Ich suche häkel- und strickfreudige Jugendliche und Erwachsene für ein gemeinsames Kunstprojekt. Vielleicht entdeckt Ihr in vergessenen Schubladen Wollreste, die sich langweilen…..Seid Ihr interessiert, dann ruft mich unbedingt an oder schreibt mir. Ich freue mich!

Hier sind noch meine aktuellen Kurstermine:
Eine „Offene Malwerkstatt“ für Kinder und Jugendliche findet am 26. Oktober 2013 zum ersten Mal statt. Die Termine sind einzeln buchbar und somit auch eine Möglichkeit zum Schnuppern und Kennenlernen. Nähere Informationen findet Ihr bei meinem Kursprogramm.
Am 25. Oktober 2013 gibt es auch für Erwachsene die Möglichkeit für zwei Stunden in mein Atelier einzutauchen. Es gibt noch freie Plätze.

streifzüge durch wien – folge 2

Wien1Meine Wege haben mich „zufällig“ zu einer netten kleinen Buchhandlung geführt. Ich war auf der Suche nach einem Grashalm für unsere Hündin Merle – was in Wien nicht einfach ist. Im 15. Bezirk am Kriemhildplatz habe ich den Buchkontor entdeckt. Ich MUSSTE einfach hineingehen………und habe eine lebendige und freundliche Buchhandlung vorgefunden. Die Leseleidenschaft und Begeisterung der Buchhändlerinnen ist dort spürbar und inspirierend. Vielleicht treibt es Euch bei Gelegenheit auch an diesen schönen Bücher-Menschen-Ort.

streifzüge durch wien – folge 1

Wien4
Auf meinen Streifzügen durch Wien erobere ich mir meine „alte“ Heimat immer wieder neu. Auch andere Städte lerne ich gerne auf diese Weise kennen. Ich ziehe durch die Straßen und tauche ein………..
Schon bei der Ankunft erinnert mich der Wegweiser „Mistplatz“ (=Wertstoffhof) an meine sprachlichen Wurzeln. Die Frau an der Kasse bietet mir ein Sackerl an, Apfelsaft gespritzt ist wieder Obi gespritzt, grüne Bohnen dürfen wieder Fisolen sein, die Quarktasche eine Topfengolatsche.
Im Kaffeehaus bestelle ich beim grantigen Ober eine Melange. Und ich schmelze dahin beim Klang des Wiener Dialekts.
Ich fühle mich leiwand!